Schmetterlinge

Zahlreiche Schmetterlingsarten stellen spezifische Ansprüche an ihren Lebensraum. Gerade die Larvalstadien sind häufig auf eine Kombination aus geeignetem Mikroklima und Wirtspflanzen in ausreichender Anzahl und günstiger Ausprägung angewiesen. Diese hohen Ansprüche machen Schmetterlinge zu guten Bioindikatoren, weshalb sie eine in der Planungspraxis häufig nachgefragte Gruppe sind.

Ich biete Ihnen mithilfe der folgenden Methoden den Nachweis aller einheimischen Schmetterlingsarten an:

_ Imaginalnachweise, Sichtbeobachtungen
_ Präimaginalstadiensuche (Eier, Larven)
_ Transekt-Begehungen (Pollard-Walk)
_ Köder-, Pheromon- und Lichtfang bei nachtaktiven Schmetterlingsarten


Gängige Methoden aus der Praxis sind beispielsweise
_ Imaginalnachweise der prioritären FFH-Art (Anhang II + IV) Euplagia quadripunctaria (Spanische Flagge)
_ Imaginal- und Präimaginalnachweise der FFH-Arten (Anhang II + IV) Maculinea nausithous und M. teleius
(Dunkler und Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling)
_ Ei-Nachweise der FFH-Art (Anhang II + IV) Lycaena dispar (Großer Feuerfalter)
_ Larvalnachweise der FFH-Art (Anhang IV) Proserpinus proserpina (Nachtkerzenschwärmer)


Für das Regierungspräsidium Tübingen bin ich darüber hinaus seit Juli 2013 für die Umsetzung des Artenschutzprogramms (ASP) Schmetterlinge in den Landkreisen Ravensburg, Bodenseekreis und Tübingen verantwortlich. Arbeitsschwerpunkte sind hierbei die Umsetzung von Pflegemaßnahmen und das Monitoring von vom Aussterben bedrohten oder stark gefährdeten Schmetterlingsarten wie Euphydryas aurinia (Goldener Scheckenfalter), Maculinea alcon (Lungenenzian-Ameisenbläuling) oder Carcharodus flocciferus (Heilziest-Dickkopffalter).
 Weibchen des vom Aussterben bedrohten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (Maculinea teleius) bei der Eiablage Eigelege des Großen Feuerfalters (Lycaena dispar) regelmäßig im Fokus von EingriffsplanungenAnflugkäfig zum Anlocken pheromongesteuerter Nachtfalter-MännchenEin Spezialist wechseltrockener Streuwiesen, der Heilziest-Dickkopffalter (Carcharodus flocciferus).